Tags

, , , , , , ,

Der gute Herrscher und sein Reich. King Alfred und Barbarossa in britischer und deutscher Literatur, Kunst und Historiographie des 19. Jahrhunderts / Good Rulers and their Realms. King Alfred and Barbarossa in British and German Literature, Art and Historiography of the 19th Century (22.07.2013)

University of Nottingham, University Park, Highfield House A 01

King Alfred und Kaiser Barbarossa haben im Rahmen der Mittelalterrezeption in Großbritannien und Deutschland im 19. Jahrhundert eine herausragende Bedeutung eingenommen. Die beiden historischen Herrscherfiguren wurden insbesondere in Diskursen herangezogen, welche im Zusammenhang mit der Entwicklung der jeweiligen nationalen Identität standen. Diese Legitimierungen eigentlich moderner Konzepte wurde gerade auch durch die Mythisierung der beiden Herrscher in Literatur, Kunst und Historiographie ermöglicht. Der internationale und interdisziplinäre Workshop wird sich der Prägung der Herrscherbilder in Großbritannien und Deutschland widmen, wobei Bezüge zwischen den englischen und deutschen Diskursen von besonderem Interesse sind. Im Fokus wird die Mittelalterrezeption im 19. Jahrhundert im Kontext des Empirediskurses und des ‚Anglo-Saxonisms‘ sowie des deutschen Reichsgedanken im Hinblick auf die Bildung der Nation stehen. Es wird indes auch die Vorgeschichte dieser Diskurse, das heißt eine funktionalisierende Rezeption der beiden Herrscher im Mittelalter, einbezogen werden. Der eintägige Workshop an der University of Nottingham dient zur thematischen Auslotung des Themas und als Vorbereitung einer internationalen Tagung, die im Sommer 2014 stattfinden soll.

Sprecher: Barbara Yorke, Camilla G. Kaul, Christoph Kampmann

Wir erbitten weitere Vorschläge für 10-minütige Beiträge. Bitte senden Sie ein Abstract mit kurzem Themenvorschlag (250 Wörter) bis zum 01.06.2013 an: Eva.Axer@nottingham.ac.uk

 

File:University of Nottingham arms.png

(English version)

In the context of 19th-century medievalism, the historical figures of Alfred the Great and Kaiser Barbarossa occupy key positions, in particular within the discourses concerned with defining respective national identities. Their roles in legitimizing modern identities were established by the contemporary efforts to mythologize these figures in literature, art, and contemporary historiography. This international interdisciplinary workshop will investigate the process that created and perpetuated their images and associated myths in both Britain and Germany and pay particular attention to areas where British and German discourses intersect. The workshop will focus mainly, but not exclusively, on the reception of these medieval figures within the discourses on Empire, Anglo-Saxonism, and the German notion of the ‘Reichsgedanke’. In all cases the relation of these discourses to ideas of nation-building will be crucial. The pre-history of these discourses, i.e. the functionalizing reception of these two rulers in the course of the medieval period itself, will also be considered. This one-day event will serve to prepare a larger international conference which is to take place in the summer of 2014.

Speaker: Barbara Yorke, Camilla G. Kaul, Christoph Kampmann

Please send brief abstracts (250 words) of short contributions (10 mins) to Eva.Axer@nottingham.ac.uk by 1 June 2013.

Organisers/ Organisatoren: Dr. Eva Axer (University of Nottingham, Department of German Studies) Dr. Christina Lee (University of Nottingham, School of English) Dr. Maike Oergel (University of Nottingham, Department of German Studies/Centre for Translation and Comparative Cultural Studies)

 

(via Daniele Gallindo Silva)